Ein Motorrad im E-Bike Gewand? Das Cyrusher XF800 im Test (2024)

Das Cyrusher XF800 ist vollgefedert, hat dicke Reifen und macht einen durchweg brachialen Eindruck. Was es leistet und wofür du das 2.199 Euro teure E-Bike einsetzen kannst, erfährst du in diesem Test.

Weiterlesen nach der Anzeige

Motorrad oder E-Bike?

Vorab möchte ich direkt darauf hinweisen, dass das Cyrusher XF800 kein herkömmliches Pedelec ist. Denn schon der üppig dimensionierte 750 W Heckantrieb sprengt den Rahmen deutlich, den die EU für Pedelecs vorsieht. Auch die 25 km/h Grenze kennt das Cyrusher je nach Konfiguration nicht. Im öffentlichen Straßenverkehr darfst du das Cyrusher XF800 also nicht ohne Weiteres legal benutzen. Wir haben uns das vielseitige und interessante Bike dennoch genauer angeschaut.

Ein Motorrad im E-Bike Gewand? Das Cyrusher XF800 im Test (2)

Lieferung, Aufbau und erster Eindruck

Die Lieferung über den offiziellen Cyrusher Shop erfolgte prompt und zügig. Das Bike kam außerdem sicher verpackt und bis auf Kleinigkeiten vormontiert an. Der Aufbau ging entsprechend schnell. Ich schätze den Aufwand mit Gepäckträger und Schutzblechen, ein paar Feinjustierungen samt Probefahrt und Entsorgung auf ungefähr eine Stunde.

Der erste Eindruck vom Cyrusher XF800 war durchaus positiv. Ich hatte ehrlich gesagt allerdings auch nicht allzu große Erwartungen, denn das Konzept des Bikes schreit nicht unbedingt nach High-End, sondern eher nach Spaß und Freizeit. Dass sich das nicht gegenseitig ausschließen muss, zeigt das Cyrusher jedoch recht eindrucksvoll. Das Bike ist sauber verarbeitet, der Rahmen gut verschweißt und die meisten Komponenten machen ebenfalls einen guten ersten Eindruck. Lediglich die Kabelführung ist an der ein oder anderen Stelle aus meiner Sicht etwas unglücklich gelöst. Ansonsten gefällt mir das XF800 allerdings gut.

Zwischen E-Motorrad und SUV-E-Bike

Wir haben im eBikeNews-Team schon wirklich viele Bikes getestet.Doch tatsächlich keins davon wird dem SUV Attribut wohl so gerecht wie das Cyrusher Fully. Das XF3 Adventure von HNF Nicolai lasse ich hier mal bewusst außen vor, denn es spielt mit einem Preis von über 10.000 Euro in einer ganz anderen Liga. Ich möchte hier auch gar nicht schwärmen, doch Cyrusher versucht die Abenteuer-Attribute beim XF800 tatsächlich ernst zu nehmen.

Weiterlesen nach der Anzeige

Ein Motorrad im E-Bike Gewand? Das Cyrusher XF800 im Test (3)

Ungeachtet der gesetzlichen Hürden, die ich weiter oben schon erwähnt habe, hat das Cyrusher nämlich eigentlich alles, was Spaß macht. Denn es kommt nicht nur mit einem extrem leistungsstarken Antrieb, sondern auch mit einem Gasgriff. Im Gesamtkonzept, mit den 4″ breiten Reifen und der Vollfederung, fühlt man sich auf dem XF800 tatsächlich eher wie auf einer kleinen Enduro als auf einem E-Bike. Grundsätzlich ist das natürlich Geschmackssache, mir sagt es eher zu.

Ein Motorrad im E-Bike Gewand? Das Cyrusher XF800 im Test (4)

In der Stadt und auf leichtem Gelände vermittelt das E-Fatbike einem daher im Verhältnis den Eindruck, man würde auf einem Traktor sitzen. Entgegen meiner Erwartung macht das tatsächlich unheimlich viel Spaß. Und ich sage es gleich vorweg: dürfte das Cyrusher XF800 legal im Straßenverkehr bewegt werden, ich würde es mir wohl anschaffen.

Gut versichert: Das sind die besten Versicherungen fürs E-Bike Insbesondere E-Bikes sind begehrtes Diebesgut. Wir zeigen, wann sich eine Versicherung für das Pedelec lohnt, welche Unterschiede es gibt und vergleichen die besten Angebote.

Abstimmung, Steuerung und Motor im Test

Das Cyrusher XF800 ist ein sehr variables E-Bike. Allein schon deshalb, weil es für verschiedene Märkte gebaut ist. Daher kannst du auch die Einstellungen des Bikes über das große Display ändern. Hier stehen eigentlich alle Möglichkeiten zur Verfügung, um das E-Bike an den jeweiligen Einsatzort anzupassen. In den USA könntest du die Geschwindigkeitsbegrenzung anpassen, ebenso wie die Einheit zwischen mph und km/h auswählen. Außerdem stehen verschiedene Unterstützungsmodi zur Wahl. Der Gasgriff kann über das Einstellungsmenü ebenfalls unschädlich gemacht werden. So könntest du theoretisch je nach Gegebenheit die Einstellungen anpassen. Alle verfügbaren Optionen sind in einem Video von Cyrusher gut erklärt.

Ein Motorrad im E-Bike Gewand? Das Cyrusher XF800 im Test (6)

In den Standardeinstellungen wird das Bike über eine Remote-Einheit am linken Lenkerende mit 5 Unterstützungsstufen gesteuert. Das Cyrusher hat einen einfachen Tretsensor verbaut, der allerdings unheimlich gut abgestimmt ist. Auch hier zeigt das XF800, wie variabel es ist. Denn in den unteren Stufen kannst du entspannt und sogar ziemlich natürlich Fahrradfahren. Falls du dagegen weite Überlandstrecken überbrücken musst, kannst du in den oberen Stufen ordentlich Fahrt aufnehmen und stark beschleunigen.

Weiterlesen nach der Anzeige

Ein Motorrad im E-Bike Gewand? Das Cyrusher XF800 im Test (7)

Der Tretsensor reagiert verhältnismäßig ziemlich direkt und sauber. Auch bei verschiedenen Trittfrequenzen arbeitet er genau und die Unterstützung funktioniert stets reibungslos.

Die 750 W Nennleistung des Bafang-Antriebs, der bis zu 1.500 W Spitzenleistung abrufen kann und 80 Nm Drehmoment entwickelt, ist in vielen Situationen deutlich spürbar. Das Cyrusher XF800 schafft es beispielsweise, ohne auch nur einen Mucks per Gasgriff am Berg anzufahren. Doch nicht nur am Berg, auch an der Ampel oder sonstigen Situationen sorgt der Schub des E-Bikes bei mir für ein breites Grinsen. In meinem Setup unterstützt das Fatbike bis zirka 25-26 mph, was ungefähr 40 km/h entspricht. Diese Geschwindigkeit ist sowohl per Pedal Assist, als auch per Gasgriff zu erreichen.

Ein Motorrad im E-Bike Gewand? Das Cyrusher XF800 im Test (8)

Die Reichweite gibt Cyrusher mit bis zu 80 km an. Das halte ich je nach Konfiguration des Antriebs und der damit verbundenen Eigenleistung auch für realistisch.

Weiterlesen nach der Anzeige

Welche Ausstattung ist bei nur 2.199 Euro zu erwarten?

Gegenüber hochwertiger Marken E-Bikes, die oft zwischen 3.500 Euro und 5.000 Euro kosten, ist das Cyrusher fast noch als günstig zu bezeichnen, auch wenn das Wort bei über 2.000 Euro eigentlich nicht mehr gut passt. Dennoch ist das XF800 ziemlich üppig ausgestattet. Es hat hydraulische Scheibenbremsen verbaut, einen großen 624 Wh Akku, einen Gepäckträger und ist wie bereits erwähnt vollgefedert. Da Gepäckträger an Fullys ja durchaus des Öfteren Probleme bereiten, bin ich hier positiv beeindruckt von der Umsetzung.

Ein Motorrad im E-Bike Gewand? Das Cyrusher XF800 im Test (9)

Die Federgabel vorne macht zudem einen sehr guten Eindruck. Sie ist stabil, hat kein Spiel und lässt sich mit einem Lockout sogar sperren. Auch die Federung am Hinterbau hinterlässt einen durchaus guten Eindruck. Was ich hier ebenfalls nicht erwartet hätte: Sie lässt sich mit einer Dämpferpumpe einstellen, ist also luftgefedert. Die Federung wird einem Fully tatsächlich gerecht und ist wirklich gut.

Mehr zum Thema

  • E-Bikes zum Einkaufspreis? Händler schmeißt Top-Pedelecs mit 50 % Rabatt raus
  • Allrounder zum Falten: RadExpand 5 von Rad Power Bikes im Test
  • Tolles Trekking-E-Bike mit Mittelmotor für 1.099 Euro: Magmove CEH55M im Test

Auch im Zusammenspiel gefallen mir die Parts gut. Die Bremsen funktionieren zuverlässig, was bei den Geschwindigkeiten, die das Cyrusher erreichen kann, auch notwendig ist.

Lediglich die mitgelieferten Schutzbleche sind meiner Meinung nach auf Dauer eher nicht zu gebrauchen, da sie ziemlich wackeln. Insbesondere auf buckeligen Pisten. Auch den einfachen Shimano Schalthebel mag ich einfach nicht. Gerade bei einem Preis über 2.000 Euro sollte hier ein vernünftiger Shifter verbaut sein.

Weiterlesen nach der Anzeige

Das Schaltwerk hingegen macht beim Gangwechsel über die 7 Gänge einen soliden Job ohne Auffälligkeiten. Mit der 26″ Monstertruck-Bereifung wirst du darüber hinaus lernen, dich nicht für den jeweiligen Untergrund zu interessieren. Das XF800 schert sich jedenfalls, egal ob Kopfsteinpflaster, Matsch oder Sand, nicht darum.

Am Akku ist zudem noch ein USB-Anschluss verbaut. Das ist insbesondere für alle, die gerne über weite Strecken mit dem Smartphone navigieren, überaus nützlich. Am Rahmen ist neben dem großen Akku auch noch eine größere Box verbaut, in der die Steuerung beheimatet ist. Nicht unbedingt ein Nachteil, mich persönlich stört es nicht, dennoch will ich es hier erwähnen.

Ein Motorrad im E-Bike Gewand? Das Cyrusher XF800 im Test (17)

Geometrie, Sitzposition und Körpergröße

Cyrusher empfiehlt das XF800 offiziell Personen zwischen 165 cm und 185 cm. Das halte ich ausnahmsweise mal nicht für eine Angabe, um möglichst viel Umsatz aufgrund einer großen Zielgruppe zu machen, sondern für eine fundierte Empfehlung. Tatsächlich kann ich die Angaben im Test bestätigen. Ich selbst bin ungefähr 180 cm groß und fühle mich auf dem XF800 sehr wohl. Die Geometrie des E-Bikes ist durchdacht und passt gut. Auch nach unten hin ist noch genug Platz. Über den 1,85 m wird es dagegen tatsächlich langsam eng.

Weiterlesen nach der Anzeige

Ein Motorrad im E-Bike Gewand? Das Cyrusher XF800 im Test (18)

Für wen ist das Cyrusher XF800 geeignet?

Das XF800 ist ein E-Bike, welches relativ günstig ist, dafür jedoch echt viel kann. Die Abstimmung ist super gelungen, es gibt eine Stromstufensteuerung und die Ausstattung kann sich sehen lassen. Für alle, die ein etwas brachialeres Gefährt suchen und auf Komfort und Qualität nicht verzichten möchten, sind mit dem XF800 gut beraten. Der kleine bis große Wermutstropfen bleibt die Problematik im deutschen Straßenverkehr. Wer das nicht so eng sieht, und ich möchte hier ausdrücklich nicht dazu aufrufen, das so zu handhaben, bekommt mit dem XF800 ein durchdachtes E-Bike mit viel Leistung.

Ein Motorrad im E-Bike Gewand? Das Cyrusher XF800 im Test (19)

Bleib auf dem Laufenden!

Abonniere den Newsletter und erhalte aktuelle Updates bequem ins Postfach und verpasse niemals ein Angebot oder Gewinnspiel.


Auch interessant

  • DYU T1: Günstiges E-Klapprad mit Drehmomentsensor im Test
  • Tiefeinsteiger-Fatbike, braucht man das? Das Himiway Cruiser Step-Thru im Test
  • Das perfekte E-Bike für die Stadt: 15 kg Urban E-Bike für 1.599 Euro im Test
  • E-Bikes zum Einkaufspreis? Händler schmeißt Top-Pedelecs mit 50 % Rabatt raus
  • Allrounder zum Falten: RadExpand 5 von Rad Power Bikes im Test
  • Tolles Trekking-E-Bike mit Mittelmotor für 1.099 Euro: Magmove CEH55M im Test
  • E-Rennrad mit viel Potenzial zum Schnapperpreis: Das Avaka R1 im Test
  • E-Klapprad mit Vollfederung: Jeep FFR7050 im Test
  • Riemenantrieb für wenig Geld: E-Bikes ohne Kette unter 2.000 Euro
  • Dieses E-Bike ist für jede Situation gewappnet: Mokwheel Basalt E-SUV im Test
  • Einzigartiger, faltbarer Fahrradanhänger im Test: Der Pullit! ist immer dabei
  • Himiway Cobra E-Bike im Test: Ein SUV-Monster für jedes Abenteuer?
  • Nächstes Billig-E-Bike: Das Eleglide Tankroll mit fetten Reifen im Test
  • E-Bike mit nur 15 kg: Beliebtes Stadt-Pedelec für nur 1.299 Euro im Angebot
  • Fiido C21: Brauchbares E-Gravel mit 18 kg für jetzt nur 999 Euro im Test
  • Wie VanMoof, nur besser: Das Urban-E-Bike Tenways CGO009 im Test
  • ADO Air Carbon im Test: Das perfekte, leichte Klapp-E-Bike für Pendler mit 12,5 kg
  • Top oder Flop? Ein E-Mountainbike für nur 599 Euro im Test
  • Fiido M1: Beliebtes Bestseller-E-Faltrad im Test
  • Versteckter E-Bike-Motor und Riemenantrieb unter 2000 Euro: Das Tenways CGO 800S im Test
  • Der bisher beste Wurf von Engwe: Das Urban-E-Bike P275 Pro im Test
  • City E-Bike aus Paderborn: Das neue SMAFO 3 im Test mit Video
  • High Class für wenig Geld: Das Econic One Smart Urban E-Bike im Test
  • Günstiges E-Bike für nur 899 Euro: PVY H500 Pro im Test
Ein Motorrad im E-Bike Gewand? Das Cyrusher XF800 im Test (2024)
Top Articles
Latest Posts
Article information

Author: Velia Krajcik

Last Updated:

Views: 5853

Rating: 4.3 / 5 (74 voted)

Reviews: 89% of readers found this page helpful

Author information

Name: Velia Krajcik

Birthday: 1996-07-27

Address: 520 Balistreri Mount, South Armand, OR 60528

Phone: +466880739437

Job: Future Retail Associate

Hobby: Polo, Scouting, Worldbuilding, Cosplaying, Photography, Rowing, Nordic skating

Introduction: My name is Velia Krajcik, I am a handsome, clean, lucky, gleaming, magnificent, proud, glorious person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.